Alles über Tiere - Ein neuer Hund
   
  Willkommen
  Hinweise
 
  ~Privates~
  Das bin ich
  Meine Tiere
  In Memoriam
  Tierfreunde
 
  ~Hunde~
  Über Wolf und Hund
  Ein neuer Hund
  Hundeernährung
  Hundeerziehung
  Problemhunde
  Sonstiges
  Hunde Irrtümer
  Hunderassen
 
  ~Katzen~
  Eine Katze zieht ein
  Katzenpflege
  Die Umgebung
  Wellness
  Katzenerziehung
  Katzenrassen
 
  ~Nager~
  Hamster
  Ratten
 
  ~Sonstiges~
  Tier-Videos
  Zeichnungen
  Guestbook
  Umfragen
  Links
  Login
"
~Ein neuer Hund~


Wenn ein Hund in die Familie einzieht, sollte man sich vorher gut informieren. Die Erziehung ist ein wichtiger Bestandteil in den ersten Wochen, in denen der Hund in seinem neuen Heim wohnt. Außerdem sollte man Zeit aufbringen können, um sich genügend um den Hund kümmern zu können, dh. Gassi gehen, füttern, spielen...

Spielen fördert bei jedem Hund die Lust am Lernen und Arbeiten, und der gemeinsame Spaß am Spiel verbindet auf ganz einzigartige Weise Hund und Mensch. Es ist also auch ein entscheidender Punkt in der Erziehung des Hundes. Spielerische Elemente während der Erziehungsphase fördern die Bereitschaft zur Mitarbeit.


~Vor dem Hundekauf~
Grundvorraussetzungen für die Hundehaltung


Zukünftige Hundebesitzer müssen sich vor allem eines klarmachen:
Wenn man sich einen Hund anschafft, geht man eine feste Beziehung ein.
Durchschnittlich 10-15 Jahre lang wird das neue Familienmitglied den Besitzer beanspruchen und von ihm abhängig sein.
Die Bindung zwischen Mensch und Hund ist enger als bei jedem anderen Haustier. Denn ein Hund will vor allem "bei seinem Rudel" sein, das heißt bei seinem Menschen.



Das muss man beachten:

Zeit
Ein Hund muss beschäftigt werden! Man muss mit ihm raus gehen, mit ihm spielen und ihn geistig fördern. Wenn man Vollzeit beschäftigt ist, wird man kaum in der Lage sein, richtig für seinen Hund zu sorgen.

Konsequenz
Für eine vernünftige Hundehaltung ist die Bereitschaft für Konsequenz im Umgang mit dem Hund sehr wichtig. Antiautoritäre Hundeerziehung funktioniert nicht, sie verstört den Hund sogar! Jeder Hund braucht seinen menschlichen "Leithund"
, er will geführt und angeleitet werden und muss wissen, was er tun soll und was er lassen muss.
Auch der intelligenteste und willigste Hund braucht eine Erziehung und die kostet Liebe, Zeit und manchmal Selbstüberwindung und -disziplin.

Rhythmus
Hunde haben ein ausgeprägtes Zeitgefühl und gewöhnen sich schnell an bestimmte Regeln. Wenn man eine Zeitlang immer um 17.00 Uhr zum Spaziergang aufgebrochen ist, kann es sein, dass der Hund nach einer Weile von sich aus um diese Zeit seine Leine bringt und auf seinen Spaziergang besteht. Um das zu verhindern sollte man von Anfang an einen festen Rhythmus vermeiden (ausgenommen bei den Futterzeiten!)
   
"

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=